tabakonline

Wasserpfeifen (Shisha) - Information

Wasserpfeifen (Shisha) - Information

Bei Wasserpfeifen (Shisha) Information erfahren Sie alles rund um die Wasserpfeifen (Shisha) und das Wasserpfeifen (Shisha) rauchen.
Eine Shisha ist eine Wasserpfeife arabischen Ursprungs. Wasserpfeifen (Shisha) wird meist Tabak mit Fruchtaromen oder ähnlichen Geschmacksrichtungen geraucht.

 

Wasserpfeifen (Shisha) Geschichte
Das Prinzip der Wasserpfeifen (Shisha) soll aus Indien stammen. Dort soll die erste Wasserpfeifen (Shisha) aus einem in eine Kokosnuss gesteckten Bambusstock bestanden haben.
Ab dem 16. Jahrhundert gelangte die Wasserpfeifen (Shisha) zu den Osmanen. Um die Shisha entwickelte sich eine Gemeinschaftskultur, die bis heute Bestand hat. Die Popularität der Wasserpfeifen (Shisha) verbreitete sich ebenfalls im Iran und übertrug sich von dort in weite Teile der arabischen Welt. Die Wasserpfeifen (Shisha) wurde in vielen arabischen Ländern ein fester Bestandteil der Kultur, dass gemeinsame Rauchen wurde und wird bis heute als Symbol der Gastfreundlichkeit angesehen. In der Türkei wurde die Wasserpfeifen (Shisha) in ihrer heutigen Erscheinungsform verbreitet. Von dort aus wurde sie in die westliche Welt exportiert, wo sie im 20. Jahrhundert als alternative Form des Tabakrauchens akzeptiert wurde.

Speziell in Europa erfreut sie sich heute wachsender Beliebtheit. In vielen Städten gibt es bereits Cafés und Bars, in denen Wasserpfeifen (Shisha) bestellt werden können. Auch in Parks oder anderen öffentlichen Freizeiteinrichtungen gehen vor allem junge Menschen dem Wasserpfeifen (Shisha) rauchen nach. Seit dem Jahr 2001 herrscht auch in der Schweiz ein regelrechter Wasserpfeifen (Shisha) Boom.

 

Wasserpfeifen (Shisha) Aufbau
Eine Wasserpfeifen (Shisha) besteht aus mindestens vier Teilen: einem Gefäss, einer Rauchsäule, einem Topf und einem Schlauch. Das Gefäss der Wasserpfeifen (Shisha) wird Bowl oder Vase genannt. Es ist häufig verziert und besteht aus Glas, Metall oder Acryl. Auf das Wassergefäss der Wasserpfeifen (Shisha) wird die Rauchsäule gesteckt oder geschraubt. Sie ist im allgemeinen aus Metall, das mit Chrom oder Messing beschichtet wurde und ebenfalls verziert sein kann. Auf die Rauchsäule der Wasserpfeifen (Shisha) wird der Topf bzw. Kopf gesetzt. Es handelt sich dabei um ein kleines Gefäß aus Ton oder Metall, das an seiner Unterseite Löcher aufweist. An der Rauchsäule der Wasserpfeifen (Shisha) befindet sich mindestens ein Rauchanschluss für einen Schlauch. Es gibt auch Wasserpfeifen (Shisha) mit mehreren Rauchanschlüssen. Moderne Wasserpfeifen (Shisha) besitzen ausserdem ein einfaches Druckventil an der Rauchsäule, um schlechten Rauch auspusten zu können. Der Schlauch einer Wasserpfeifen (Shisha) besteht oft aus Leder, Kautschuk oder Kunststoff.
Es gibt viele Wasserpfeifen (Shisha) Varianten: Zerlegbare Rauchsäulen, Ablageteller, andere Materialien und vieles mehr. Die Grösse der zusammengesetzten Wasserpfeifen (Shisha) ist sehr unterschiedlich. In Wasserpfeifen (Shisha) Cafés werden meistens Pfeifen mit Höhen von 60 bis 90 Zentimetern angeboten. Auch sogenannte Mini Wasserpfeifen (Shisha) mit einer Höhe von bis zu 40 Zentimetern sind mittlerweile erhältlich.

 

Wasserpfeifen (Shisha) Anleitung
Um eine Wasserpfeifen (Shisha) zu rauchen, füllt man das Wassergefäss (Bowl) und steckt (oder schraubt) die Rauchsäule auf seine Öffnung. Das Rohr muss dabei etwa zwei bis drei cm in das Wasser hineinragen und mit der Gefässöffnung dicht abschließen. Danach befüllt man den Tabakkopf, am oberen Ende des Aufsatzes, mit etwa 5 bis 10 Gramm Wasserpfeifentabak, wichtig dabei ist, dass mindestens ein halber Zentimeter Abstand zwischen Tabak und Alufolie gelassen wird, damit der Tabak nicht verbrennt. Den gefüllten Tabak-Topf deckt man mit mehrfach gefalteter, gelochter Alufolie ab. Meistens ist im Lieferumfang der Shisha auch ein Metallsieb enthalten, welches eine Alternative zur Alufolie ist. Auf die Alufolie legt man ein Stück glühender Wasserpfeifenkohle. Die Kohle kann bei nicht-aromatisierten Tabaken direkt auf den Tabak gelegt werden. Durch die glühende Kohle wird die im Wasserpfeifentabak enthaltene Feuchtigkeit mit den Aromastoffen erhitzt und verdampft. Durch Saugen am Mundstück entsteht in der Flasche ein Unterdruck, der durch den blubbernden Rauch aus dem Rohr ausgeglichen wird. Der Wasserpfeifentabak wird also nicht direkt verbrannt, sondern eher ausgedünstet. Aufgrund des langen Weges durch das Metallrohr, das Wasser und den Schlauch ist der aromatisierte Rauch kühl und viel angenehmer als der Tabakrauch einer Zigarette oder einer Tabakspfeife. Dieser Effekt kann noch verstärkt werden, indem Eis ins Wasser der Bowl gegeben wird oder die Bowl in einen Eimer mit Eiswürfeln gestellt wird. Einige Wasserpfeifen (Shisha) besitzen auch spezielle Behälter direkt an der Rauchsäule zur Eiszufuhr.
Das Gefäss kann auch mit anderen (meist alkoholhaltigen) Flüssigkeiten, zum Beispiel Whiskey oder Rotwein gefüllt werden. Dies soll, bei alkoholhaltigen Flüssigkeiten, einen besonderen Rausch hervorrufen, aber auch positive Auswirkungen auf den Geschmack haben.
Nach dem gebrauch der Wasserpfeifen (Shisha) die Wasserpfeifen (Shisha) gründlich reinigen !

 

Wasserpfeifen (Shisha) Kohle
Die Wasserpfeifen (Shisha) Kohle (auch Fachma genannt) ist meist Holzkohle ohne Zusätze wie Petroleum. Man unterscheidet zwei Arten: Es gibt zum einen selbstzündende Kohletabletten, die geringe Mengen Schwarzpulver enthalten und so mit Hilfe eines Feuerzeugs angezündet werden können und je nach Art etwa 30 bis 90 Minuten glühen. Diese Kohletabletten besitzen in der Regel einen Einheitsdurchmesser von 33 oder 40 Millimetern.

Als Alternative kann sogenannte Naturkohle verwendet werden. Diese besteht häufig aus gepressten Kokosnussschalen (Cococha) mit einem sehr hohen Heizwert. Andere Arten von Naturkohle werden aus Orangen oder Olivenbaumholz gewonnen. Diese Kohlearten sind meist schwefelfrei und besitzen eine Stabform. Da die Kokoskohlen kein Schwarzpulver enthalten, lassen sie sich nicht durch ein bloßes Feuerzeug, sondern nur durch Gebrauch eines Kohleofens anzünden. Kokoskohle brennt länger und ermöglicht, die entstehende Hitze besser zu regulieren.

 

Wasserpfeifen (Shisha) Tabak
Der Wasserpfeifentabak (Shishatabak) ist ein spezieller feuchter Tabak, der aus einer Mischung von Tabak, Melasse und Glycerin besteht. Der Wasserpfeifentabak (Shishatabak) ist deutlich feuchter als Pfeifen- oder Zigarrentabak. Vor allem im europäischen Raum wird aromatisierter Wasserpfeifentabak (Shishatabak) geraucht, welcher in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich ist. Der wohl bekannteste Wasserpfeifentabak (Shishatabak) davon ist Doppelapfel. Es gibt jedoch neben weiteren Apfeltabaken noch viele andere Sorten, wie beispielsweise Kirsche, Minze, Orange, Zitrone, Mango, Vanille, Banane, Cappuccino, Karamell, Lakritze, Kokosnuss, Multifrucht, Apfel, Rose, Traube, Erdbeere, Pfirsich, Melone und auch Cola. Die Wasserpfeifentabak (Shishatabak) Produzenten lassen sich immer neue und aussergewöhnliche Wasserpfeifentabak (Shishatabak) Geschmacksrichtungen einfallen, so gibt es mittlerweile auch schon Basilikum- oder Bier-Tabak.

 

Wasserpfeifen (Shisha) reinigen
Die Wasserpfeifen (Shisha) muss nach jedem Wasserpfeifen (Shisha) rauchen gereinigt werden.
 

•Rauchsäule
Zum Reinigen der Rauchsäule bieten sich Bürsten an, die meistens bei jeder Wasserpfeifen (Shisha) dabei ist oder nachgekauft werden kann. Mit heissem Wasser, die die Bürsten kräftig auf und ab bewegen, dass dürfte den meisten Schmutz aus der Säule spülen. Mit Vorsicht zu geniessen sind Chemische Reiniger wie Spülmittel oder irgendwelche Laugen. Je nach Bauart der Rauchsäule gibt es Nieschen, in die sich das Zeug absetzen kann. Wenn das zutrifft leidet der Genuss sehr darunter. Bei geraden, simplen Rauchsäulen dürfte das weniger ein Problem darstellen.

•Kopf
Beim Kopf ist zu beachten, dass gar keine chemischen Mittel verwendet werden dürfen! Diesen nur mit Warmen Wasser auswaschen! Grund hierfür ist das Material. Keramik hat viele offene Poren, durch die das Reinigungsmittel eindringen kann. Diese sitzen meist so tief, dass es nicht mehr herausgewaschen werden kann. Beim anmachen der Wasserpfeife gibt das einen unschönen Geschmack nach Reinigunsmittel.

•Bowl
Die Bowl kann mit Reinigern (Abwaschmittel) ausgewaschen werden. Damit kann man das stinken der Bowl beseitigen. Nach dem Reinigen richtig ausspülen um alle Rückstände zu beseitigen. Oft geht auch ein alter Hausfrauentrick herum. Warmes Wasser mit Backpulfer in der Bowl einen Tag lang ziehen lassen. Das bindet den Kalk und die Wasserränder, die mit der Zeit entstehen und lässt diese verschwinden.

•Schläuche
Schläuche sind eine heikle Sache. Man sollte wissen, welche Materialen, mit welchen Eigenschaften in seinem Schlauch verwendet wurden. Grundsätzlich empfiehlt des sich den Schlauch nur mit Luft zu säubern. Dies geschieht mit der Luft aus der Lunge oder wer die Möglichkeit hat mit Druckluft. Die meisten Schläuche haben ein Metallgitter zur Stabilisierung des Schlauches. Wenn man dieses Gitter mit Wasser auswascht fängt es an zu rosten. Wenn der Rost sich löst habt Ihr, beim ziehen, Stücke im Mund. Schläuche mit rostfreiem Draht sollte man dennoch nicht mit Wasser auswaschen, denn der Schlauch könnte und wird in den meisten Fällen zu schimmeln anfangen. Das gilt auch für “waschbare” Schläuche, man weiss nie was sonst noch verarbeitet wurde.
Kunstoffschläuche wäscht man am besten mit heissem Wasser und eventuell wen sehr verschmutzt ist mit Abwaschmittel. Danach ganz gut mit heissem Wasser auswaschen und gut trocknen.

Um das Erscheinungsbild der Wasserpfeife optimal zu halten sollte man alle Teile direkt nach dem reinigen trocknen. Somit verhindert man hässliche Kalkrückstände.

 Zurück

tabakonline © 2017 | © Template BannerShop24